Feuerwehr Vordemwald
Sie sind hier: Startseite » Für die Feuerwehr » Einsatzhilfen

Einsatzhilfen

Die ERI-Cards oder Emergency Response Intervention Cards geben Hinweise für Erstmassnahmen bei einem Gefahrgutunfall.






Vor allem der Feuerwehr dienen sie als Information, wie mit dem jeweiligen chemischen Stoff umgegangen werden muss und welche spezielle Ausrüstung benötigt wird. Besonders notwendig sind die ERI-Cards, wenn keine weiteren Informationen des Herstellers über das relevante Material vorliegen.



Struktur der ERI-Card

Jede ERI-Card besteht aus Mustersätzen und ist in einem Standardformat mit festgelegter Gliederung aufgebaut:

Titel (Oberbegriff)

1. Eigenschaften
2. Gefahren
3. Persönlicher Schutz
4. Einsatzmassnahmen
4.1. Allgemeine Massnahmen
4.2. Massnahmen bei Stoffaustritt
4.3. Massnahmen bei Feuer (falls Stoff
betroffen)
5. Erste Hilfe
6. Besondere Vorsichtsmassahmen bei der Bergung von Havariegut
7. Vorsichtsmassnahmen nach dem Hilfeleistung-Einsatz
7.1. Ablegen der Schutzkleidung (Dekon P)
7.2. Reinigung der Ausrüstung (Dekon G)



Links

ERI-Cards als Online Datenbank


Als Buch:
ERI-Cards
Emergency Response Intervention Cards
Herausgegeben von CEFIC

ISBN / Artikel-Nr: 978-3-17-019512-7
Einbandart: kartoniert
Seiten: 368
Erschienen: 2008
Masse: 233 mm x 155 mm x 16 mm


Geschichte

Der Grundstein wurde 1991 gelegt, als man darüber nachdachte, wie man die Arbeit mit gefährlichen Stoffen für Rettungskräfte erleichtern bzw. sicherer machen kann. Die Entwicklung des ERI-Cards System begann bereits im Jahr 1993, als eine internationale Gruppe aus Chemikern und Feuerwehrleuten, mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission, die ersten Ideen sammelte. Die ERI-Cards wurden zu allererst auf Englisch im Jahr 1995 herausgegeben. Aktualisiert wurden die Daten 1998, Mai 1999 und im Jahr 2003, nachdem die ADR-Stoffe neu strukturiert wurden. Die neueste Ausgabe stammt von 2007 mit aktuellen ADR und EAC Listen.
Die Einführung der ERI-Cards wurde letztendlich auf einer Fachkonferenz der deutschen Bundesländer am 17. März 1999 in Ludwigshafen mit 10 gegen 1 Stimme bei fünf Enthaltungen (je Bundesland 1 Stimme) beschlossen.